Sie geben ihrer Region ein Gesicht und sichern das kulturelle Angebot für die Bürger im Land: die nichtstaatlichen Museen. Der Lotto-Museumspreis wird jährlich vergeben und fördert herausragende Museumsarbeit mit insgesamt 25.000 Euro.

Lotto-Museumspreis an Schauwerk Sindelfingen verliehen

Das Schauwerk Sindelfingen ist Sieger der dritten Auflage des landesweiten Lotto-Museumspreises Baden-Württemberg. Geschäftsführerin Marion Caspers-Merk übergab am Samstag (2. Dezember) zusammen mit Museumsverbands-Präsident Jan Merk den mit 20.000 Euro dotierten Preis. Bei der Feier in Sindelfingen erhielt das DDR-Museum Pforzheim einen Extra-Preis in Höhe von 5.000 Euro.

„Das Schauwerk Sindelfingen macht eine private Kunstsammlung für die Öffentlichkeit zugänglich. Und zwar nicht als elitärer Kunsttempel, sondern als offenes Haus mit Angeboten für alle Altersgruppen. Hier greift ein Konzept, das vorbildlich ist“, gratulierte Lotto-Geschäftsführerin Marion Caspers-Merk den Machern des Museums, darunter Direktorin Barbara Bergmann und Mitgründerin Christiane Schaufler-Münch.

Der Lotto-Museumspreis wird in Kooperation mit dem Museumsverband Baden-Württemberg vergeben. „Mit der diesjährigen Preisverleihung wird auch die soziale Funktion der Museen gewürdigt“, so Jan Merk, Präsident des Museumsverbandes Baden-Württemberg. „Museen reagieren auf den gesellschaftlichen Wandel und tragen mit ihrer kulturellen und historisch-politischen Bildungsarbeit wesentlich zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei.“

In seiner Laudatio stellte Juror Dr. Axel Burkarth die programmatische Arbeit des Museums heraus. Auch bei speziellen Führungen beeindrucke es. „Das Schauwerk nimmt auf dem Gebiet der Kulturarbeit mit älteren Menschen geradezu eine Vorreiterrolle ein“, so der Leiter der Landesstelle für Museumsbetreuung. Der bekannte Fernseh-Kultur-Journalist Markus Brock – ebenfalls Mitglied der Wettbewerbsjury – moderierte die Verleihung.

Verleihung Lotto-Museumspreis Schauwerk Sindelfingen

Extra-Preis für DDR-Museum Pforzheim

Neben dem Schauwerk erhielt das DDR-Museum Pforzheim einen Extra-Preis in Höhe von 5.000 Euro. Dieser Preis soll das Engagement kleinerer Museen würdigen, die in ausgewählten Bereichen Außergewöhnliches leisten. In ihrer Laudatio betonte Jurymitglied und SWR2-Ressortleiterin Susanne Schmaltz: „Das Pforzheimer Museumsteam stellt sich den Debatten, mischt sich ein und sucht die Auseinandersetzung und die Diskussion. Diese Aktivitäten haben für eine breite Wirkung weit über die klassische Museumsarbeit hinaus gesorgt.“

Der Lotto-Museumspreis wird seit 2015 jährlich vergeben. Als Wettbewerb für die nicht-staatlichen Museen im Land zeichnet er herausragende Arbeit von Museen in kommunaler oder privater Trägerschaft aus. Damit richtet er den Fokus auf das, was abseits der großen Ausstellungen tagtäglich in den Regionen geleistet wird. Bei der Premiere war das Ravensburger Museum Humpis-Quartier erfolgreich, 2016 das Polizeimuseum Stuttgart. An der dritten Auflage nahmen 50 Museen aus ganz Baden-Württemberg teil. Anlässlich der Preisverleihung spendete Lotto Baden-Württemberg allen Besuchern des Schauwerks am 2. Dezember freien Eintritt.

Lotto: Förderer der Kultur

Lotto Baden-Württemberg trägt seit vielen Jahren über den Wettmittelfonds des Landes dazu bei, das kulturelle Engagement und die Museumslandschaft zu fördern. 2017 beläuft sich die Summe zur Unterstützung von Kunst und Kultur auf 33,3 Millionen Euro. Darin enthalten ist auch die Förderung von Maßnahmen zum Erhalt der Sammlungsobjekte von Museen in nichtstaatlicher Trägerschaft. Insbesondere werden dadurch die Gebäudeversetzungen und Instandhaltungsmaßnahmen in den sieben regionalen Freilichtmuseen Baden-Württembergs durch Lotteriemittel finanziert. Diese Mittel werden von der Landesstelle für Museumsbetreuung verwaltet. Dabei steht sie in engem Kontakt mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Museumsverband Baden-Württemberg

Der Museumsverband Baden-Württemberg e.V. ist der Fachverband und die Interessenvertretung der vielen kommunalen, staatlichen, privaten und vereinsgeführten Museen im Land. Durch Tagungen, Publikationen und Projekte fördert er den wissenschaftlichen Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit der Museen. Zugleich vertritt er die Interessen seiner Mitglieder in Öffentlichkeit und Politik und ist das Forum für die Zukunftsentwicklung des Museumswesens in Baden-Württemberg.

Jury und Entscheidungskriterien

Die Jury besteht aus sieben Mitgliedern, die die Preisträger ermitteln. Als Kriterien nahm das Gremium unter anderem die generelle Zielsetzung des Museums, die Sammlungspräsentation und Museumsdidaktik sowie innovative Ansätze in der Projektarbeit und aktuelle Veranstaltungsprogramme unter die Lupe.
weitere Informationen

Rückblick

Der Wettbewerb wurde erstmals 2015 ausgetragen. Bei der Premiere war das Ravensburger Museum Humpis-Quartier erfolgreich. Der Lotto-Museumspreis 2016 ging an das vereinsgetragene Polizeimuseum Stuttgart.
weitere Informationen

Museumsverband

Der Museumsverband Baden-Württemberg e.V. ist der Fachverband und die Interessenvertretung der Museen im Land. Durch Tagungen, Publikationen und Projekte fördert er den wissenschaftlichen Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit der Museen. Zugleich vertritt er die Interessen seiner Mitglieder in Öffentlichkeit und Politik und ist das Forum für die Zukunftsentwicklung des Museumswesens in Baden-Württemberg.
Museumsverband Baden-Württemberg

Kontakt

Sollten Sie noch Fragen haben, können Sie uns unter folgender E-Mail-Adresse erreichen:
museumspreis@lotto-bw.de


FAQ

Kontakt

App Download