Sie geben ihrer Region ein Gesicht und sichern das kulturelle Angebot für die Bürger im Land: die nichtstaatlichen Museen. Der Lotto-Museumspreis wird jährlich vergeben und fördert herausragende Museumsarbeit mit insgesamt 25.000 Euro.

Schauwerk Sindelfingen gewinnt landesweiten Lotto-Museumspreis

Das Schauwerk Sindelfingen ist Sieger der dritten Auflage des Lotto-Museumspreises Baden-Württemberg. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird in Kooperation mit dem Museumsverband vergeben. 50 Museen aus dem Land nahmen am Wettbewerb teil. Das DDR-Museum Pforzheim erhält den Extra-Preis in Höhe von 5.000 Euro.

„Das Schauwerk Sindelfingen macht eine private Kunstsammlung für die Öffentlichkeit zugänglich. Dabei erweist es sich keinesfalls als elitärer Kunsttempel, sondern als offenes Haus mit Angeboten für alle Altersgruppen. Wir haben einen würdigen Sieger des diesjährigen Wettbewerbs“, kommentierte die Lotto-Geschäftsführerin Marion Caspers-Merk das Ergebnis der Jury.

Die sieben Juroren hoben insbesondere die über Jahre herausragende programmatische Arbeit des Museums im „Schatten von Stuttgart“ hervor. „Den Machern im Schauwerk gelingt immer wieder aufs Neue eine lebendige Auseinandersetzung mit den Werken aus dem Sammlungsbestand“, erläuterte Jan Merk, Präsident des Museumsverbandes Baden-Württemberg und Juror. „Dass 2017 erstmals auch ein Kunstmuseum mit dem Preis ausgezeichnet wird, entspricht der Museumsvielfalt im Land“, so Merk weiter. Ein großes Lob sprach die Jury auch für die vorbildliche Vermittlungsarbeit aus. Zum vielfältigen Veranstaltungsangebot gehört auch ein Studiensaal für Schüler. Eine Vorreiterrolle nehme das Schauwerk zudem auf dem Gebiet der Kulturgeragogik ein, indem es spezielle Führungen für betagte, behinderte und demente Besucher anbiete.

Schauwerk, Bildnachweis: Frank Kleinbach
Schauwerk, Bildnachweis: Frank Kleinbach

Bildnachweis: Frank Kleinbach

Extra-Preis für DDR-Museum Pforzheim

Einen Extra-Preis in Höhe von 5.000 Euro gibt es für außergewöhnliche Leistungen in einem ausgewählten Bereich. Dabei sind ausdrücklich kleine und mittlere Museen in kommunaler oder privater Trägerschaft zur Teilnahme aufgefordert. Diesjähriger Sieger dieser Kategorie ist das ehrenamtlich betriebene DDR-Museum Pforzheim. Dessen Ansatz sah die Jury im positiven Wandel. Es habe sich vom eher rückwärtsgewandten Nostalgie-Museum hin zu einem modernen Lernort für Demokratie gemausert. Das umfassende museums-pädagogische Angebot trage dazu bei, insbesondere bei jungen Menschen das Bewusstsein für Demokratie und Menschenrechte zu schärfen. „Eine Demokratie ist nicht einfach da, und – vor allem – sie bleibt nicht von allein“, stellten die Juroren ein Zitat des Ex-Bundespräsidenten Joachim Gauck heraus, das auf der Homepage des DDR-Museums eingestellt ist. Das sei aktueller denn je – gerade in diesem Jahr, so die Jury.

Verleihung am 2. Dezember 2017

Der Lotto-Museumspreis wird in Kooperation mit dem Museumsverband Baden-Württemberg, dem Fachverband der Museen im Land, vergeben. Einmal jährlich werden Beispiele für herausragende Ausstellungskonzepte, Neuinszenierungen, gelungene Kooperationen oder museumspädagogische Angebote in nichtstaatlichen Museen mit dem auf 20.000 Euro dotierten Preis ausgezeichnet. Die Verleihung findet am 2. Dezember 2017 im Schauwerk Sindelfingen statt, moderiert vom bekannten Fernseh-Kulturjournalisten Markus Brock.

Jury und Entscheidungskriterien

Die Jury besteht aus sieben Mitgliedern, die die Preisträger ermitteln. Als Kriterien nahm das Gremium unter anderem die generelle Zielsetzung des Museums, die Sammlungspräsentation und Museumsdidaktik sowie innovative Ansätze in der Projektarbeit und aktuelle Veranstaltungsprogramme unter die Lupe.
weitere Informationen

Rückblick

Der Wettbewerb wurde erstmals 2015 ausgetragen. Bei der Premiere war das Ravensburger Museum Humpis-Quartier erfolgreich. Der Lotto-Museumspreis 2016 ging an das vereinsgetragene Polizeimuseum Stuttgart.
weitere Informationen

Museumsverband

Der Museumsverband Baden-Württemberg e.V. ist der Fachverband und die Interessenvertretung der Museen im Land. Durch Tagungen, Publikationen und Projekte fördert er den wissenschaftlichen Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit der Museen. Zugleich vertritt er die Interessen seiner Mitglieder in Öffentlichkeit und Politik und ist das Forum für die Zukunftsentwicklung des Museumswesens in Baden-Württemberg.
Museumsverband Baden-Württemberg

Kontakt

Sollten Sie noch Fragen haben, können Sie uns unter folgender E-Mail-Adresse erreichen:
museumspreis@lotto-bw.de


FAQ

Kontakt

App Download